Master Arabistik-Islamwissenschaft-Semitistik (AIS)

Suche




Der neue Masterstudiengang „Arabistik-Islamwissenschaft-Semitistik (AIS)“ an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen‑Nürnberg zeichnet sich durch eine in der deutschen Orientforschung einzigartige Schwerpunktsetzung aus:

Im Mittelpunkt des Studiengangs steht die Beschäftigung mit dem Arabischen auf linguistischer wie auf kulturwissenschaftlicher Basis. Hierdurch wird insbesondere die Rolle des Arabischen als sprachlich-religiöse, aber auch sprachlich-kulturelle Wiege des Islams gewürdigt.

Im Rahmen des Masterprogramms erfolgt die Beschäftigung aus verschiedenen Gesamtperspektiven heraus:

  • Eine semitistische Perspektive, die sich vor allem in einem linguistischen Ansatz mit derjenigen Sprachfamilie beschäftigt, der das Arabische angehört  (Semitisch),  zugleich aber auch die Beziehungen zwischen anderen semitischsprachigen Kulturkreisen (z. B. Aramäisch, Hebräisch…) und der arabischen Geisteswelt in den Blick nimmt.
  • Zum anderen kann eine islamwissenschaftliche Perspektive auf den Koran eingenommen werden, indem dessen Text unter Berücksichtigung seines kulturellen Kontexts philologisch fundiert historisch-kritisch analysiert wird. Dabei werden sowohl die exegetische Tradition als auch moderne Auslegungen des Korans mit in den Blick genommen.
  • Als dritte Perspektive findet sich im Curriculum des Masters eine text- und kulturwissenschaftliche Betrachtung des arabisch-islamischen Kulturkreises. Insbesondere wird hier auch auf die nicht im engeren Sinne religiöse Prosaliteratur und Poesie Bezug genommen. Besondere Berücksichtigung finden hier etwa die arabische Philosophie und die christlichen und jüdischen Textkulturen arabischer Sprache.


The focus of the FAU Erlangen-Nuremberg’s new Master’s program „Arabistik-Islamwissenschaft-Semitistik“ (Arabic, Islamic, and Semitic Studies, AIS) is unique within the field of Oriental studies in Germany. It is centered on the study of Arabic from linguistic perspectives as well as from the viewpoint of cultural studies, particularly acknowledging the role of Arabic as the linguistic/religious and linguistic/cultural “cradle” of Islam. Master’s students will study the subject from three major perspectives:

  • The perspective of Semitic studies, mainly concentrating on the linguistics of the Semitic family of languages of which Arabic is a member. The relationships of the Arabic intellectual and cultural sphere with other Semitic (Hebrew, Aramaic…) cultures will also be considered.
  • Students are able to study the Qur’an from the viewpoint of Islamic studies, which aims for a philologically sound, historical-critical analysis of the Qur’anic text while taking into account its cultural and historical context.
  • The Master’s curriculum includes the study of the literature and culture of the Arabic-Islamic world. Particular emphasis will be placed on poetry and prose, Arabic philosophy and Christian and Jewish textual cultures in Arabic.

Broschüre Master Arabistik-Islamwissenschaft-Semitistik (AIS)
 

Inhalt

Die Lehrveranstaltungen des Masterstudiengangs AIS gliedern sich in drei Themenkomplexe, von denen je 2-3 kombiniert werden können:

1. Arabische Literatur

Hier erfolgt eine philologisch fundierte Beschäftigung mit der klassischen und modernen arabischen Poesie und Prosaliteratur im Original, die Behandlung der kulturgeschichtlichen und politischen Rahmenbedingungen der jeweiligen Texte und Gattungen unter der Berücksichtigung  von Textgeschichte und Textkritik.

2. Arabistik-Semitistik (Wahlschwerpunkt)

Dieser Studienschwerpunkt ist vorwiegend sprachwissenschaftlicher Natur, berücksichtigt jedoch auch die kulturelle Einbettung sprachlicher Erscheinungen und Entwicklungen sowie sprachwissenschaftlicher Fragestellungen. Er umfasst die Einarbeitung in die einheimisch‑arabische Tradition der Grammatikschreibung,  deren kontrastive Gegenüberstellung mit modernen linguistischen Ansätzen, sowie die Sprachwissenschaft des Semitischen, aber auch des Afroasiatischen (d.h. der Sprachfamilie, die dem Semitischen übergeordnet ist). Insgesamt wird dem Hebräischen und seinem Vergleich mit dem Arabischen besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Nicht zuletzt ebnet die intensive Beschäftigung mit dieser Sprache auch den Zugang zur jüdisch-arabischen Textkultur. Letztere nimmt mit Blick auf zentrale Aspekte der arabisch-islamischen Kultur sowie der arabischen Sprachgeschichte und Dialektologie eine Schlüsselrolle ein und findet daher in diesem Studienschwerpunkt  besondere Berücksichtigung.

3. Islamwissenschaft (Wahlschwerpunkt)

Dieser Schwerpunkt zeichnet sich durch eine vertiefte Beschäftigung mit dem Koran und seiner Hermeneutik aus. Das besondere Augenmerk liegt auf einer philologisch fundierten Analyse des Korantextes und seiner historisch-kritischen Kontextualisierung. Dabei wird die vorislamisch-arabische Poesie wie auch das interreligiöse Umfeld der koranischen Verkündigung berücksichtigt. Hinzu kommt die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Koranexegese und weiteren relevanten Quellen des Islams. Ein weiteres zentrales Anliegen ist die Behandlung von Fragen der modernen Koraninterpretation. Dadurch soll vermittelt werden, wie koranische Lehren unter veränderten Lebensbedingungen ausgelegt werden. Einblicke in aktuelle Diskussionen um die Auslegung des Korans können beispielsweise durch gemeinsam mit dem Department für Islamisch-religiöse Studien (DIRS) durchgeführte, interdisziplinäre Lehrveranstaltungen  gewonnen werden.

Im Rahmen von „Kontextualisierungsmodulen“ besteht die Möglichkeit, Veranstaltungen aus dem Lehrangebot des Masterstudiengangs „Nahoststudien“ in das Curriculum des AIS-Masters zu integrieren. Auf diese Weise wird es den Studierenden ermöglicht, das orientwissenschaftliche Profil der FAU Erlangen-Nürnberg auszuschöpfen, welches sich unter anderem durch spezielle, nahostbezogene Lehre und Forschung in den Fachbereichen Politik, Wirtschaft, Recht, Geographie und Theologie manifestiert.

Bei Interesse erhalten Sie weitere Auskünfte auf Anfrage bei Prof. Dr. Georges Tamer (Islamwissenschaft) [georges.tamer@fau.de] und Prof. Dr. Lutz Edzard (Arabistik/Semitistik) [lutz.edzard@fau.de].

 

Zulassungsvoraussetzungen

  • Bachelorabschluss im Fach Orientalistik, Islamwissenschaft und/oder Arabistik/Semitistik oder in einem anderen orientbezogenen Fach mit einer Abschlussnote von mindestens 3,00.
  • Bestehen eines Auswahlgesprächs (findet nur statt bei einer Bachelorabschlussnote zwischen 3,00 und 2,51).
  • Sprachkenntnisse in Arabisch mindestens auf dem Niveau B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (Nachweis von Arabischkursen im Umfang von mindestens 40 ECTS-Punkten oder äquivalente Sprachzertifikate (z. B. UNIcert Stufe II oder höher).

 

Bewerbung

  • Studienbeginn zum Wintersemester:        
         Bewerbung bis zum 15. August eines jeden Jahres
  • Studienbeginn zum Sommersemester:

         Bewerbung bis zum 15. Februar eines jeden Jahres

Nähere Informationen zu den Bewerbungsmodalitäten entnehmen Sie bitte dem o. g. Online-Portal.

 

Ansprechpartner am Institut

  • Studienschwerpunkt Arabistik und Semitistik sowie allgemeine Fragen zum Masterstudiengang AIS:

           Frau Melanie Hanitsch, M.A.
           Tel.: 09131-22446
           E-Mail: melanie.hanitsch@fau.de

  • Studienschwerpunkt Islamwissenschaft:

            Frau Dr. des. Berenike Metzler   

            derzeitige Vertretung:

            Herr Dipl. jur. Tibor Linke, M.A.
            Tel.: 09131 85-29343
            E-Mail: tibor.linke@fau.de